PC verhält sich urplötzlich sehr komisch

Die Symptome

Der eine oder andere hat es siche schon erlebt – urplötzlich verhält sich dein PC äußerst merkwürdig. Hier mal einige „Symptome“, die mir aufgefallen sind:

  • Windows scheint nicht mehr starten zu wollen oder der Einschaltvorgang dauert länger als bisher,
  • beim Einschalten ist nur einen schwarzen Bildschirm zu sehen – manchmal sieht man nur den Mauszeiger,
  • wenn Windows gestartet ist, arbeitet der PC extrem langsam,
  • Eingaben über die Tastatur werden verzögert oder gar nicht angenommen,
  • die Maus reagiert nicht mehr oder der Mauszeiger ist ganz verschwunden u.a.

Diese „Erscheinungen“ treten scheinbar grundlos auf. Nach flüchtiger Beurteilung könnte man meinen, der PC sei defekt. Manch einer „rettet“ sich dann nur noch durch ein Zwangsausschalten des PC, was aber diesen Zustand nicht löst.

Was ist los?

Die Antwort ist oftmals ziemlich einfach: Dein PC verarbeitet gerade ein „großes“ Update von Windows. Solche Updates kommen alle halbe Jahre klammheimlich auf deinen PC. Sie werden im Hintergrund heruntergeladen und erst mal auf deinem PC zwischengespeichert. Das kriegst du erst mal gar nicht mit. Irgendwann wird es dann automatisch installiert und das verursacht die oben genannten „scheinbaren“ Probleme.

Was ist zu tun?

Die simple Antwort lautet: Gar nichts. Bemerkst du die oben erwähnten Erscheinungen, könnte es mit einem Windows-Update zusammenhängen, der deinen PC ausbremst.
Lasse deinen PC einfach mal eine längere Zeit eingeschaltet und mache nichts. Anders ausgedrückt: Gib deinem PC die Zeit, das Windows-Update zu verarbeiten und zu installieren. Das kann je nach PC auch mal länger als 1 Stunde dauern. Danach scheinen die Probleme wie weggeblasen als seien sie niemals aufgetreten.

In diesem Zusammenhang muss ich auf eine Besonderheit hinweisen, welche besonders bei Notebooks auftritt. Die Energiespareinstellungen deines PC oder Notebooks verhindern ein zügiges Update, wenn beispielsweise nach 10 Minuten das Notebook in den Ruhezustand wechselt und damit das Update unterbricht. Noch krasser ist es, wenn dein Notebook im Akkubetrieb läuft.
Bei „Wiederbeleben“ des Notebooks geht es dann vielleicht irgendwann wieder weiter mit den Update. So wird die effektive Updatezeit unnötig verlängert und du hast die Probleme noch eine ganze Zeit am Hals. Also: Beim Notebook möglichst auf Netzbetrieb umschalten. Stelle aber generell die Energiesparoptionen deines Windows auf mindestens 1 Stunde oder mehr ein.

Update erzwingen

Da die „großen“ Windows-Updates meist im März und Septmber eines Jahres starten. Kennst du die Zeiten in etwa, wann die Probelme auftreten. Es ist aber schon vorgekommen, dass ein Update erst Wochen oder Monate später starten. Deshalb solltest du die Windows-Updates erzwingen!
Aber wie geht das?
Ganz einfach:
Tippe in das Suchfeld (neben dem Windows-Symbol in der Taskleiste) „Updates“ ein und klicke dann auf „Nach Updates suchen“
oder
Öffne über „Einstellungen“ – „Update und Sicherheit“ – „Windows-Update“ und klicke dort auf die Schaltfläche „Nach Updates suchen“.

Windows Update

Nach Updates suchen über die Suchfunktion von Windows 10

Steht im Moment kein Update an und befindet sich sich auch keins im Download, dann ist folgendens Bild zu sehen:

Windows Upate

Es liegen zur Zeit keine Updates an

Im Falle dass ein Update heruntergeladen wurde und noch installiert ist, siehst du das folgende Bild:

Windows-Update erzwingen

Windows-Update erzwingen: Das Upate erfordert hier einen Neustart des PC

Manchmal stehen mehrere Updates zum Download an. Diese werden dann in diesem Fenster aufgeführt. Dazu wird jedesmal auch gemeldet, ob das Update zum Download ansteht oder dieser gerade läuft. Im letzten Fall wird der Download-Fortschritt in Prozent angezeigt.